Gustav ist ein prominenter Maler des 19. Jahrhunderts, der eine Reihe von Techniken verwendete, darunter Realismus, Impressionismus und byzantinische Mosaike. Das ruhige Stück ist Teil von Klimts Gartenserie, in der sich der Künstler bei seinem Sommerurlaub auf dem österreichischen Land, weit weg von der Stadt, von der Natur in ihrer wesentlichen Form inspirieren ließ. Dazu gehören Bauerngarten mit Sonnenblumen (1913), Landhaus am Attersee (1901), Kirche in Unterach Attersee (1901), Attersee (1900) und Bauernhaus in Oberösterreich (1911). Diese Gemälde decken eine Reihe einfacher Stile mit einer abgeflachten Landschaft ab und verwischen die Formen.

In einem Brief, den Gustav Klimt an seine Freundin Marie Zimmermann schrieb, erwähnte der Künstler das Gemälde Bauernhaus mit Birken. Gemälde von Birken erlangten einen schnellen Erfolg für Maler, da sie den Übergang in den Frühling und die bevorstehende neue wärmere Jahreszeit illustrierten. Der Künstler hat eine detailorientierte Faszination für die Natur und studierte jeden Wechsel der Jahreszeiten. Das Gemälde soll die Verwandlung des Waldes vom Winter in den Frühling veranschaulichen. Die Wiese ist in drei separate Abschnitte unterteilt, um diesen Übergang durch Stufen zu manifestieren. Zuerst ist es von schmalen, riffförmigen blauen Blumen bedeckt, die die Ebenen erfassen, nach rechts übergehen, wenn es sich mit kleinen weißen Gänseblümchen füllt, und schließlich als üppig grüne Wiese in den Horizont übergehen.

Die Farben, die verwendet wurden, um den Boden des Gemäldes zu beleuchten, basieren auf einer Reihe kräftiger Grüntöne, gepaart mit tiefen Blautönen mit einem Hauch von Lavendel, um das Schilfwachstum zu veranschaulichen. Die Wiese geht in einen dunklen Grünton über, der sich in den Wald vertieft. Die Birken bleiben ein klassisches Thema in Klimts Werk, wo er das Symbol auch in Birkenwald ( 1903) verwendete. Der Unterschied bei Farm House with Birches ist die dünne Silhouette des Baumes, die das junge Alter der klassischen Pflanze veranschaulicht. Da der Baum jedoch dünn und jung ist, wächst er mit sprießenden Blättern hoch in die Baumkronen hinein. Der Hintergrund im oberen Bereich des Gemäldes ist mit dunkelgrünen Schattierungen bedeckt, die miteinander vermischt werden, um den sich bildenden tiefen Wald zu veranschaulichen. Der Betrachter kann eine weiß-graue Hütte oder ein Bauernhaus mitten im Wald ausmachen. Daneben wird die obere rechte Ecke des Stücks durch eine Lichtung im Baldachin beleuchtet, um den Himmel zu veranschaulichen.

Das Stück setzt das klassische Gartenthema von Klimts Arbeit fort, das seinen Stil ergriffen hatte, als er seine Sommerferien auf dem Land mit seiner Geliebten und Freunden verbrachte. Die Vielfalt der Elemente in der Natur inspirierte Klimt dazu, mit einer Reihe von Grüntönen zu malen und gleichzeitig Farbtupfer einzubauen, um Leben zu erwecken. Ein Schwerpunkt von Farm House With Birches sind die wenigen lavendelfarbenen Blumen, die in der Nähe der unteren linken Seite des Stücks aus dem Boden gedeihen. Diese wenigen Stücke verleihen der Landschaft einen Hauch von Farbe und veranschaulichen gleichzeitig den Übergang in den Frühling.