Das Gemälde wirft ein Licht auf Klimts Realismustechnik, geht jedoch über einen Jugendstilstil hinaus, der zur Illustration des Stücks verwendet wird. Das Gemälde zeigt eine schöne Frau, gekleidet in ein Kleid mit verschränkten Armen, die den Betrachter direkt anstarrt. Während die genauen Ursprünge des Gemäldes unbekannt bleiben, zeigen die klassischen Details, die im gesamten Stück illustriert sind, viele Informationen zum Thema. Aufgrund der unglaublich vertikalen Form der Stücke scheint es, als wäre May zuerst als Wandbild auf eine Wand gemalt worden.

Das Stück hat eine ähnliche Form wie eines von Klimts ersten Wandgemälden, Von Schauspieler Josef Lewinsky als Carlos, für das Burgtheater. Das Gemälde zeigt den Hauptdarsteller in aufrechter Position und posiert in einem dunklen Kostüm, während der Künstler ihn malt, um ihn im Theater zu präsentieren. Das Porträt von Gertha Felssovanyi ist im gleichen Stil durch eine vertikale Technik illustriert. Das Porträt zeigt eine schillernde Frau, die den Blick des Betrachters trifft, während sie ihre klassischen Gesichtszüge analysiert. Die kleinen dunklen Augen der Frau fügen ein Gefühl der Tiefe hinzu, da sie in einer rauchigen, tiefen Farbe dargestellt werden und sich in den Geist des Betrachters einnisten.

Ihre Wangen sind mit einem orangefarbenen Farbton gefüllt, der ihrer blassen Haut Farbe verleiht. Begleitet von knallroten Lippen, die ihre Präsenz verdunkeln. Das dunkle lockige Haar der Frau ist ordentlich hochgesteckt und bedeckt sanft die Oberfläche ihrer Stirn. Der Künstler hatte eine Reihe österreichischer Models, die für ihn posierten, jedoch scheint diese Frau eine unbekannte Muse für den Künstler zu sein, Abkehr von den klassischen Merkmalen, die die meisten seiner Frauen haben. Klimt hatte eine unglaubliche Faszination für den weiblichen Körper. Doch während die Frau in diesem Stück bedeckt ist, kann der Betrachter das Interesse der Künstlerin daran miterleben, jedes ihrer Details in ihrer natürlichen Form darzustellen. Das schöne Element des Stücks, das der Künstler vollständig malt, ist das lange Kleid, in das die Muse gekleidet ist.

Die Frau trägt ein leichtes Lavendelkleid, gepaart mit Weiß- und Grautönen im gesamten Stück. Ein gemusterter violetter Streifen umreißt die Falte des Kleides und fällt zum Boden. Ein dunkles senffarbenes Stück Stoff umschließt die violette Kontur und verleiht dem Ensemble eine andere Textur. An den Ärmeln des Kleides fließen Rüschen nach außen, die die Handgelenke der Muse bedecken. Der Künstler erfordert eine enorme Menge an Details und Präzision, um die gekräuselten Armärmel neben dem durchsichtigen Material, das das Kleid umgibt, zu malen. Eine transparente Technik wird verwendet, um dieses dünne Material zu illustrieren, was den Reichtum des Kleides erhöht.

Der Hintergrund des Stücks bleibt in einem schlichten Dunkelgrau, wobei ein lineares Muster sanft schattiert wird. Da die Frau nicht in helle Farben und Texturen gekleidet ist, muss der Hintergrund einfach bleiben, um die Frau zu betonen. Der Jugendstil, der in Klimts Kunstfertigkeit dargestellt wird, wird durch sein einfaches, aber elegantes Wandbild von Gertha Felssovanyi deutlich. mit einem linearen Muster, das sanft schattiert ist. Da die Frau nicht in helle Farben und Texturen gekleidet ist, muss der Hintergrund einfach bleiben, um die Frau zu betonen. Der Jugendstil, der in Klimts Kunstfertigkeit dargestellt wird, wird durch sein einfaches, aber elegantes Wandbild von Gertha Felssovanyi deutlich. mit einem linearen Muster, das sanft schattiert ist. Da die Frau nicht in helle Farben und Texturen gekleidet ist, muss der Hintergrund einfach bleiben, um die Frau zu betonen. Der Jugendstil, der in Klimts Kunstfertigkeit dargestellt wird, wird durch sein einfaches, aber elegantes Wandbild von Gertha Felssovanyi deutlich.