Das Gemälde wurde 1909 konzipiert, als Klimt Öl auf Leinwandstücke erforschte, die die damalige Naturlandschaft akzentuierten. Während dieser Zeit wandte sich Klimt leicht von seinen Kollegen und seinem Markenzeichen, den goldverzierten Mosaikstücken, ab und hin zum historischen Landschaftsstil. Klimt war für einige Sommer an den Attersee verreist, was seinen Stil in seinen Landschaftsstücken beeinflusste. Klimt durchlief eine Zeit, in der er die Schönheit um ihn herum illustrierte, mehr als allegorische Porträts, metaphysische Symbolik und exquisite Details. Historiker haben erklärt, dass Klimt eine schwierige Zeit in seinem Leben durchlebte und beschlossen hatte, Zeit allein in der Natur zu verbringen, die der Sommer mit sich bringt.

Blühende Felder veranschaulicht Klimts Emotionen als klassisches Stück, das die Umgebung und das Gefühl zeigt, in die der Künstler eingetaucht war. Das Gemälde zeigt eine weite Wiese, die in den mit Blumen bedeckten Horizont fließt. Das Gemälde trägt die Illusion von Tiefe und einer Landschaft, die sich in den Horizont vertieft. Durch die Verwendung einfacher vertikaler Pinselstriche konnte Klimt das Gemälde verlängern und eine lange Landschaft schaffen. Ein grünes Feld, bedeckt mit Schattierungen von Dunkelgrün und einem Hauch von Blau, nimmt den Anfang des Stücks ein. Blumen bedecken die Wiese in Blau- und Gelbtönen, mit markanten roten Mohnblumen, die die Ebene füllen. Eine rote vertikale Blume wächst in Richtung der Ebene, wo sie langsam in der Nähe der Bildmitte verschwindet.

Mehrere hohe Bäume, die Apfelbäumen zu ähneln scheinen, treffen auf den Hintergrund des Gemäldes. Klimt wird bald eine kleine Phase durchlaufen, in der er drei separate Gemälde von Apfelbäumen malen wird, die von Kunstkritikern diskutiert werden, um eine Emotion innerhalb des Künstlers zu symbolisieren. Hinter den großen Bäumen lichtet sich die Ebene in Richtung eines geschnittenen Grases, begleitet von tieferen Bäumen im Hintergrund, die sich vermischen. Kühle Wolken füllen den Himmel am oberen Rand des Gemäldes, mit einem blauen Schimmer, der durch den Überschatten späht. Der Hintergrund des Gemäldes erstreckt sich bis zum Horizont, bedeckt von Bäumen und Hügeln.

Der prominente Mittelpunkt des Gemäldes bleiben die über die Ebene verteilten blutroten Mohnblumen, ein weiteres charakteristisches Element, das Klimt in seinem Werk neben den roten Apfelbäumen malte. Der Künstler verwendet üblicherweise die Farbe Rot, um ein Element in seiner Arbeit hervorzuheben. Das gesamte Farbschema, das das Gemälde füllt, besteht aus einer Reihe von Grüntönen mit knalligen Farbakzenten, um einen Kontrast hinzuzufügen. Der Künstler verwendet im gesamten Werk kleine vertikale Pinselstriche, um die Textur des Gemäldes zu veranschaulichen und dem Werk ein schwammiges Gefühl zu verleihen. Die Textur des Gemäldes basiert auf einem Mosaikmuster, gemischt mit einer impressionistischen Technik, die das klassische Muster in einen realistischen Ansatz bringt.