Entstanden 1907, während der „goldenen Periode“ des Künstlers, ist dieses Gemälde „Danae“ von Gustav Klimt ein spätes Beispiel des Symbolismus, einer europaweiten Bewegung, die die schriftliche und die bildende Kunst umfasste und von der die bildende Kunst geprägt ist erzählende und literarische Werke, die oft mythologisch thematisiert sind. Die Darstellung von Danaë, einer Geschichte aus der griechischen Mythologie, war ein Favorit der Symbolisten. Das Thema war ansprechend, da Danaë als archetypische symbolische Darstellung der göttlichen Liebe und Erlösung angesehen wurde. Als Danaës Vater hörte, dass ein von seiner Tochter geborener Sohn am Ende dazu gebracht werden würde, ihn zu töten, versuchte er, die Prophezeiung zu vereiteln, indem er Danaë in einer Messingkammer einsperrte. Sie wurde jedoch schließlich schwanger (mit Perseus), nachdem ihr der Gott Zeus in Form eines Goldregens erschienen war.

Das Gemälde schwelgt im Moment der Empfängnis; Der verwandelte Gott, der als fließender Fluss aus goldenen Flittern erscheint, wird an den Körper der Frau geklammert und nahe an ihn gehalten. Die kaskadierende goldene Form scheint sich zu konzentrieren und in einem Strom von Leidenschaft zu zerbrechen. Eine so offene Darstellung der Ekstase auf dem Gesicht von Danaë, die geöffneten Lippen und geschlossenen Augen, wurde für die damalige Zeit als kühn und provokativ empfunden und muss die frühen Betrachter des Gemäldes schockiert haben, obwohl solche offenen Darstellungen weiblicher Sexualität in vielen symbolistischen Werken häufig vorkamen.

Die Frau wird in einem Zustand reicher Hingabe mit ausladendem, perlmuttartigem Fleisch und ihrem kastanienbraunen Haar dargestellt, das in luxuriösen Locken über ihr Gesicht fällt. Sie liegt, zusammengerollt in klimatischer Befriedigung, einen Strumpf um ihren Knöchel geschlungen, in einem undefinierten Raum, teilweise eingehüllt in einen fließenden, durchscheinenden Schleier aus Gold und Purpur, den traditionellen Farben des Luxus. Diese Zeichen informieren den Betrachter über ihre königliche Identität. Die Komposition mit der verdrehten Position von Danaë wurde ungewöhnlich dominiert, da sie von ihrem Oberschenkel dominiert wird, der enorme Ausmaße annimmt und die offenkundige Sexualität des Stücks voll betont, eine Betonung, die nur teilweise durch die ablenkende Wirkung der opulenten Dekoration und der Abstraktion gemildert wird der umgebenden Muster.

Die Position des Körpers der Frau scheint teilweise einen embryonalen Zustand zu bewirken, und die flachen Grenzen der abstrakt gemalten Formen unterstützen dies zusätzlich, indem sie die Frau zu umhüllen und zu schützen scheinen, als wäre sie von allen weltlichen Belangen entfernt und ins Treiben geraten die schützende Sphäre ihres eigenen sexuellen Transports. Es gibt ein verstörendes Element des Voyeurismus für den Betrachter; hier sind wir an den privatesten Empfindungen beteiligt; wir schauen auf jemanden, der völlig entblößt ist und sich nur der Lust und Ekstase bewusst ist, die ihre Aufmerksamkeit gebannt haben.

Klimts Kunst ist sehr unverwechselbar und heute äußerst beliebt. Klimt war ein österreichischer Künstler, der den weiblichen Körper in all seinen Formen zu seinem Hauptthema machte. Viele seiner Werke sind von offenkundiger Sexualität und Sinnlichkeit der Form geprägt. Er ist bekannt für seine Gemälde, großformatigen Wandmalereien und später für seine zarten Aktskizzen. Er malte auch eine Reihe sehr markanter Landschaften, aber niemals Selbstporträts; das Thema interessierte ihn weder, noch dachte er, sollte es andere interessieren, 'Wer jemals etwas über mich wissen will... sollte sich meine Bilder genau ansehen.' Die Outré-Natur seiner Arbeit, insbesondere der Wandmalereien, die er für die Universität Wien fertigstellte, führte zu Vorwürfen, dass sie pornographisch seien. Klimt war stark von japanischen Drucken beeinflusst, die frei verfügbar wurden.

Seine Kunst spiegelt diesen Einfluss in seiner Verwendung von Mustern und flachen Farben wider. Seine markantesten Gemälde und diejenigen, die ihm kritischen und finanziellen Erfolg bescherten, stammen aus seiner sogenannten „goldenen Periode“, die ausgiebig Gebrauch von Blattgold machen. Diese Technik der opulenten Ornamentik findet sich auch in Bildern wie seinem berühmten „Kuss“, der im selben Jahr wie Danaë entstand. Klimts Werke haben in der Regel sehr hohe Preise erzielt, wenn sie auf Auktionen erschienen. Das Porträt von Adele Bloch-Bauer, das im November 2006 versteigert und für 88 Millionen Dollar verkauft wurde, war damals das dritthöchste Kunstwerk. Obwohl seine Kunst bei der breiten Öffentlichkeit äußerst beliebt ist, neigt die Kunstkritik dazu, Klimts Einfluss zu verunglimpfen. Sein bemerkenswertester Schützling war Egon Schiele.

Klimts Werk verband Kunst und Erotik in einem damals höchst umstrittenen Stil. Danae liefert ein Beispiel dafür und kombiniert dies auch mit einem Thema der Mythologie. Diejenigen, die sich für Kunsttechniken interessieren, werden von seinen verschiedenen Danae- Studienstückzeichnungen fasziniert sein , die alles bis auf eine minimale Auswahl von Linien vereinfachen, um eine Form zu erzeugen. Ihre Bleistiftzeichnungen waren fokussierter, sexualisierter, während das fertige Gemälde Klimts kräftige Farbgebung und gemusterte Oberflächen aufweist, die dem fertigen Kunstwerk viel mehr verleihen. In dieser klassischen Mythologie wird Danae vom Gott Jupiter verführt, der hier durch goldenen Regen repräsentiert wird. Ein sorgfältiges Studium der Details in ihrem Porträt offenbart eine erotische Darstellung, die typisch für Klimt auf dem Höhepunkt seiner Karriere ist.