Nach Abschluss der Kunstschule in Wien wurde Klimt beauftragt, realistische Wandbilder zu malen. Seine Kunstwerke waren im 19. Jahrhundert von herausragender Bedeutung, da er in der Lage war, Porträts in einer Vielzahl von Details zu malen, aber der Künstler überschritt seine Arbeit durch die Bewegung in Wien in Richtung Jugendstil. Der Vater des Künstlers war Goldgraveur und hatte seinem Sohn den Umgang mit dem Edelmetall beigebracht. Die byzantinischen Mosaike faszinierten Klimt; Beeinflussung seines Stils, um mehr Bronzefarben zu verwenden. Klimt integrierte winzige farbige Glasstücke, glänzenden Stein und metallische Materialien, um wunderschöne Kunstwerke zu schaffen, die Themen des Mittelalters und der viktorianischen Ära illustrierten. Der Künstler ist bekannt für seine goldfarbenen Arbeiten, die Aspekte jenseits der realen Welt symbolisierten. Helle Farben und wirbelnde Linien waren als Teil seiner Jugendstilbühne bekannt, was sich in „Neue Kunst“ übersetzen lässt.

Klimt ist ein Urvater des Stils, und seine Gemälde im Goldstil werden seit Jahrzehnten gelobt. Das Stück Gold Cavalier zeigt einen Ritter, der auf einem schwarzen Pferd steht. Eine immense Menge an Informationen hinter dem Stück bleibt unbekannt, aber das Gemälde veranschaulicht eine Geschichte von Stil und Technik. Der Ritter auf dem Gemälde scheint von Hand geschnitzt und geformt zu sein. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Klimt selbst das Goldstück geschnitzt und auf der Leinwand montiert hatte. Als Klimts Arbeit jedoch an Bedeutung gewann, arbeitete er mit seinen Kollegen an byzantinischen Projekten, bei denen ein bestimmtes Team von Schnitzern und Bildhauern die Stücke verwendete. Es bleibt unbekannt, ob das ganze Stück aus Gold besteht oder nur die äußere Schicht des Messers. Ein dunkles schwarzes Pferd ist unter dem Ritter gemalt, mit einem Bein in Wachposition. Das Pferd scheint ein Stück Öl auf Leinwand zu sein, bei dem Klimt die metallischen Materialien auf der Leinwand sanft ausbesserte. Klimts detailliertes Handwerkerschiff illustriert das Fell des Pferdes, während seine leichten Pinselstriche die Textur des Tieres illustrieren.

Das Pferd ist mit goldenen Details verziert, um das Stück auszustatten und gleichzeitig den Reichtum des Messers zu veranschaulichen. Der Hintergrund des Gemäldes ist mit einem Mosaikmuster aus Goldmaterial bedeckt. Kleine Gold- und Bronzeflecken bedecken die Leinwand und betonen den Hintergrund als klassisches Markenzeichen von Klimts Goldphase. Das für den Hintergrund verwendete Material sind entweder kleine metallische Goldstücke oder Blattgold, das der Künstler üblicherweise verwendet. Die Bronze- und Goldfarbszene auf dem dunklen Hintergrund erzeugt eine klassische Farbmischung, da eine die andere akzentuiert.

Das luxuriöse Stück bietet ein Markenzeichen von Klimts makelloser Technik und Jugendstil. Die Bronze- und Goldfarbszene auf dem dunklen Hintergrund erzeugt eine klassische Farbmischung, da eine die andere akzentuiert. Das luxuriöse Stück bietet ein Markenzeichen von Klimts makelloser Technik und Jugendstil. Die Bronze- und Goldfarbszene auf dem dunklen Hintergrund erzeugt eine klassische Farbmischung, da eine die andere akzentuiert. Das luxuriöse Stück bietet ein Markenzeichen von Klimts makelloser Technik und Jugendstil.